mutmacher

Geschichten, Gedichte, Anregungen. Alles, was uns begegnet, was uns die Pesepektive wechseln lässt, Mut macht, Dinge neu zu denken … zu fühlen …

Wir nennen bei allem, was wir hier veröffentlichen die Quellen. Es hat uns geholfen und wir wollen es den Leserinnen und Lesern nicht vorenthalten. Wir bitten selbige innständig, Zitate, die hier zu finden sind nicht kommerziell zu nutzen. Wenn wir trotz Quellennachweis, Rechte der Autoren, Verlage, anderer Webseiten oder Persönlichkeitsrechte verletzen sollten, lassen Sie es uns bitte wissen und wir entfernen den Inhalt umgehend.

Danke, liebe Eva.

mehr Informationen zur freischaffenden Künstlerin unter: http://www.wunder-wald-töne.de
„Es ist eines der Geheimnisse der Mütter: sie verzichten niemals, ihre Kinder wiederzusehn, ihre totgeglaubten nicht und auch nicht ihre wirklich toten; und wenn es möglich wäre dass ein totes Kind wiederauferstünde vor seiner Mutter, würde sie es in ihre Arme nehmen, so selbstverständlich, als wäre es nicht aus dem Jenseits sondern aus einem der fernen Gegenden des Diesseits heimgekehrt. Eine Mutter erwartet die Wiederkehr ihres Kindes immer: ganz gleichgültig, ob es in ein fernes Land gewandert ist, in ein nahes oder den Tod.“

Joseph Roth „Die Kapuzinergruft“
 
 
Vielen Dank, liebe Lisa für das wunderschöne Foto und die darin liegende Inspiration!
Danke, Barbara!
Lebe

Lass dich fallen

Lerne Schlangen zu beobachten

Pflanze unmögliche Gärten

Lade jemanden gefährlichen zum Tee ein

Mache kleine Gesten

Werde ein Freund von Freiheit und Unsicherheit

Freu dich auf Träume

Weine bei Kinofilmen

Tu Dinge aus Liebe

Mach eine Menge Nickerchen

Gib Geld weiter

Mach es jetzt

Glaube an Zauberei

Lache eine Menge

Nimm Kinder ernst

Bade im Mondlicht

Lies jeden Tag

Stell dir vor, du wärst verzaubert

Höre alten Leuten zu

Freue dich

Lass die Angst fallen

Unterhalte das Kind in dir

Umarme Bäume

Schreibe Liebesbriefe

Lebe

(Joseph Beuys)

veröffentlicht im Darmstädter Echo/Mai 2019 – hier gibt es den ganzen Artikel zu lesen!

Was der Augenblick geboren, schlang der Augenblick hinab! Aber ewig bleibt es unverloren, was das Herz dem Herzen gab. (Adalbert Stifter)

das Märchen von der traurigen Traurigkeit

Kinder werden verliehen, zuerkannt, zugeteilt oder gewährt für eine unbestimmte Zeit, über deren Länge wir nicht entscheiden. Es gibt keine Garantie, dass man körperlich ganz gesunde Kinder bekommt oder daß sie einen überleben werden. (…)um keinen Preis der Welt hätten wir sie missen mögen. Wirklich traurig wäre es gewesen, wenn diese Kinder niemals existiert hätten.

aus: Guten Morgen, lieber Tag! von Erma Bombeck

Danke lieber Papa und Opa….

zum Vergrößern anklicken!

Impressionen und  Zuspruch aus einer ganz anderen Perspektive.  Ein großes Dankeschön an  Nina Herzberg!

Wunderwesen

aus: Schmallert, Innere und äußere Landschaftslyrik von Torsten Schäfer.

aus ENGEL, ENGEL, ENGEL von Andy Warhol – Verlag Weingarten

Zitat aus dem Buch – Ich wohne bald im Zeitlosraum von Sabine Rachl – erschienen im Patmos Verlag

Herznabelschnüre!

Vielen Dank an die Autorin der Geschichte – Frau Melanie Garanin. Diese berührende und mutmachende Geschichte erreichte uns um die Weihnachtszeit 2016. Sie war in einem Kalender veröffentlicht.

Lieben ohne Angst